Metamorphose
Grundlage aller Lebensprozesse

Metamorphose
Metamorphose ist die immerwährende transformierende Bewegung des Lebens auf seine Erhaltung und Differenzierung hin. Ohne ihr Wirken gäbe es keine Erscheinungen des Lebens.
Metamorphose (= Transformation) ist die Kraft der Gestaltung des Lebens von der unsichtbaren in die sichtbare Welt hinein. Diese Kraft ist weder erfaßbar noch manipulierbar. Wir können ihr Wirken nur an den Wandlungen des mit unseren Sinnen Wahrnehmbaren ablesen.
So wird die Raupe zum Schmetterling, das Samenkorn zu einer Pflanze, die befruchtete menschliche Eizelle zu einem Menschen. Aus dem in Denk- und Verhaltensmustern gefangenen wird ein geistig beweglicher, freier Mensch. Überall geschieht eine unumkehrbare Entwicklung zu etwas Differenzierterem. Das ist Transformation. Sie ereignet sich jeden Augenblick überall wo Leben ist und die geeigneten Umgebungsbedingungen gegeben sind. Wir vermögen dieses Geschehen von Transformation selbst nicht zu beobachten. Allein das Ergebnis ist uns möglich, zu erkennen.

Ausgehend davon, daß das Fortschreiten der Lebensprozesse (geistig und körperlich) nicht der willentlichen Manipulation seitens der Umwelt zugänglich ist, läßt sich ableiten, daß durch Schaffung freilassender Bedingungen Behinderung einer Förderung zu weichen vermag. Die Metamorphische Methode ist mit diesem Ziel und Inhalt entworfen.